Sonja Gerlach erhält volle Unterstützung

Bürgermeisterkandidatin überzeugt auf ganzer Linie / CDU Porta Westfalica stellt sich für die Kommunalwahl breit auf

v.l. Kurt Baberske, Inga Bruckschen, Dr. Sonja Gerlach, Dr. Oliver Vogt
v.l. Kurt Baberske, Inga Bruckschen, Dr. Sonja Gerlach, Dr. Oliver Vogt
Porta Westfalica. „Mit Sonja Gerlach als Bürgermeisterkandidatin haben wir die richtige Wahl getroffen. Jetzt kann Porta Westfalica hoffnungsvoll in die Zukunft schauen“, freute sich Inga Bruckschen, Stadtverbandsvorsitzende der CDU Porta Westfalica, nach der Aufstellungsversammlung der CDU für die Kommunalwahl im September. Die promovierte Juristin Sonja Gerlach, 48 Jahre alt und Leiterin der Unterabteilung Haushalt, Controlling und IT im Bundesbildungsministerium, wurde einstimmig gewählt. Auch alle Kandidaten für die Wahlbezirke, die Reserveliste und die Kreiswahlbezirke wurden mit großer Einmütigkeit gewählt. Von 1386 insgesamt gültigen Stimmen über alle Wahlgänge, gab es 1340 Ja-Stimmen. Das entspricht einem Anteil von knapp 97%.

Sonja Gerlach konnte mit einer eindrucksvollen, motivierenden Vorstellungsrede überzeugen. Sie machte deutlich, wie wichtig ihr die Stärkung der Region ist. Porta Westfalica müsse seine Zukunftschancen viel besser erkennen und nutzen. Ihre große Berufserfahrung in Landes- und Bundesregierungen und Verwaltungen habe ihr immer wieder deutlich gemacht, dass die eigentliche, praktische Politik in den Städten und Gemeinden umgesetzt werden müsse. Viele Möglichkeiten einer besseren Entwicklung blieben oft ungenutzt. Und das müsse sich deutlich ändern.

Ex-Kreistagsmitglied Uwe Bauer aus Barkhausen ließ es sich nicht nehmen, den Vorstand der CDU Porta Westfalica in besonderer Weise zu loben. Es sei hervorragend, in so kurzer Zeit eine Bürgermeisterkandidatin vom Format einer Sonja Gerlach zu finden.  Die drittgrößte Stadt im Mühlenkreis, unsere Heimat, so wurde es in vielen Wortmeldungen deutlich, brauche jetzt eine starke, kompetente Bürgermeisterin, die sich mit der Region identifiziert. Herausgestellt wurde auch, dass die vergangenen Wochen in vieler Hinsicht erfolgreich waren. Der CDU sei es gelungen, eine sehr gute Liste mit chancenreichen, bekannten und kompetenten Kandidatinnen und Kandidaten aufzustellen.

Schon in der vergangenen Wahlperiode war es der CDU Porta Westfalica gelungen, viele junge Menschen, darunter auch viele Mitglieder der Jungen Union, in die politische Arbeit als sachkundige Bürgerinnen und Bürger in Fraktion und Stadtverband einzubinden. „So konnten wir eine ausgewogene Liste aus vielen jüngeren, aber auch genügend erfahrenen Parteimitgliedern, die alle voneinander profitieren werden, vorlegen“, stellte Inga Bruckschen fest.

Die gewählte Bürgermeisterkandidatin Sonja Gerlach zeigt sich vom Ergebnis überwältigt und dankbar. Sie versprach, sich „mit voller Kraft und ganzem Herzen“ für Porta Westfalica einzusetzen und zeigte sich sehr optimistisch. Die große Unterstützung habe sie ja nicht nur bei dieser Aufstellungsversammlung erfahren. Vom ersten Moment an, als sie gefragt worden sei, ob sie bereit sei, Bürgermeisterin in Porta zu werden, sei ihr diese Zustimmung entgegengebracht worden.

Diese Aufstellungsversammlung in Corona-Zeiten war in vieler Hinsicht anders, weil alle Schutz- und Abstandsregeln eingehalten wurden. Viele Helferinnen und Helfer, insbesondere aus der Jungen Union, aber auch aus anderen Stadtverbänden, sorgten dafür, dass die Veranstaltung überhaupt stattfinden konnte. Als Wahlleiter fungierte der Kreisvorsitzende der CDU Dr. Oliver Vogt. Große Zustimmung für ein programmatisches Grußwort erhielt auch die Landratskandidatin der CDU Minden-Lübbecke, Anna-Katharina Bölling.

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Inhaltsverzeichnis
Nach oben